Handbuch "Datenschutzeinstellungen für Windows 10"

Das Betriebssystem Windows 10 ist nicht mehr weg zu denken. Sowohl im beruflichen, als
auch im privaten Bereich ist es im Einsatz. Mit der ständigen Weiterentwicklung dieses Systems
hat ebenfalls das systematische Auslesen privater Daten zugenommen. Seit dem Start der
europäischen Datenschutzgrundverordnung wurden auch internationale Unternehmen gezwungen
die Privatsphäre der Nutzer zu achten. Das Ausspähen von PC-Eingaben oder Anlegen von Nutzerprofilen
ist nur mit expliziter Einwilligung möglich. Sobald das Betriebssystem Windows installiert wurde,
hat ein Speicher im Hintergrund sämtliche Eingaben abgelegt und an Microsoft weitergeleitet.
So hatte Microsoft schon zu Beginn von Windows 7-Installationen sämtliche Passwörter seiner
Nutzer aufgezeichnet.

Nachdem der Druck auf Microsoft zugenommen hatte, wurden nun endlich einige Funktionen dieser Art deaktiviert.
Leider gibt es immernoch mehr als 100 Funktionen die private Daten übermitteln.
Um diese Funktionen weiter einzuschränken müssen die Nutzer weitere Einstellungen
am System vornehmen. Wie Sie das tun, zeigt Ihnen unser anschauliches Handbuch.



     Haben Sie weitere Fragen?

     Lassen Sie sich von uns helfen.
     Beratung von Experten!

 

     Kostenloses Handbuch hier
     "Datenschutzeinstellungen für Windows 10"

 

 

Weitere interessante Hintergrundinformationen finden Sie auch im Bericht
des Arbeitskreises der Informationsssicherheit der deutschen Forschungseinrichtung (AKIF)

https://www.ak-if.de/dokumente/index.html

 

Datenschutzpannen bei Kontaktabfragen in der Gastronomie und beim Friseur

Die Lockerungen der Beschränkungen in Deutschland und vor allem in Bayern bringen aber auch
viele umständliche Auflagen mit sich.

Viele Branchen müssen ihre Abläufe komplett umstellen, haben zusätzliche Arbeit und müssen
unzählige Dokumente bereithalten z.B. Hygienekonzepte.

Besonderheiten gibt es vor allem im Gastronomiebereich und Friseurhandwerk.
Kunden müssen vor jeglicher Behandlung oder Bedienung ihre Kontaktdaten hinterlegen, um
im Falle einer bestätigten Coronaerkrankung beim Personal oder einem Kunden alle Betroffenen informieren zu können.

Viele Betriebe handhaben aber diese Kontaktabfrage falsch und begehen dadurch mehrfach
eine Datenschutzverletzung mit dem Risiko eines Bußgeldverfahrens.

Oftmals werden Listen ausgelegt, in denen sich die Kunden untereinander eintragen und
dabei die Kontaktdaten der Vorgänger einsehen können. Häufig haben wir auch schon von
unseren Kunden gehört, dass es Vorgaben der Verbände gibt, die dieses Vorgehen so fordern.
Bisher kennen wir diese Vorgaben nicht. Wenn Sie uns entsprechende Schreiben zur Verfügung
stellen, können wir gerne Kontakt zum Verband aufnehmen.

Außerdem vergessen die Betriebe in diesem Zusammenhang die Kunden gemäß der
Datenschutzgrundverordnung zu informieren.
Über sogenannte Datenschutzhinweise müssen die Kunden erfahren wozu die Kontaktdaten
abgefragt und wann diese wieder gelöscht werden. Auch diese Forderung wird von kaum einem
Betrieb korrekt umgesetzt und sorgt für weitere Datenschutzverletzungen.

 

Wir stellen deshalb den Betrieben eine Vorlage zur Verfügung, die die Anforderungen der
Datenschutzgrundverordnung berücksichtigt.

 

Vorlagen DSGVO

     Haben Sie weitere Fragen?

     Lassen Sie sich von uns helfen.
     Beratung von Experten!

 

     Kostenlose Vorlage für Friseurbetriebe hier

     Kostenlose Vorlage für Gastronomiebetriebe
     in Bayern hier

 

 

Mitarbeitergrundschulung im Datenschutz

 

Jetzt ist genau die richtige Zeit für die jährliche Mitarbeiterschulung im Datenschutz.

 

✔ Ganz flexibel auch im Home-Office durchführbar

✔ Unser System ist garantiert datenschutzkonform

✔ Die Online-Schulung entspricht den Anforderungen der Aufsichtsbehörde

✔ Inklusive Teilnahmebestätigung für den Arbeitgeber und Arbeitnehmer

✔ Einfache und Verständliche Inhalte ohne "Fachchinesisch". Versprochen!

Online Schulung Datenschutz

 

          Unser Online-Angebot

    19,90 € (zzgl. MwSt) pro Teilnehmer in einer Onlineschulung

  

1. Anmeldeinformationen erhalten

2. Link öffnen und anmelden

3. Lernbausteine (ca. 30 Minuten) flexibel anhören

4. Kontrollfragen beantworten

5. FERTIG

6. Teilnahmebestätigung erhalten

 

Inhalte:

Lernbaustein 1:

Was ist Datenschutz?

 

Welche Daten sind geschützt?

Lernbaustein 2:

Was sind die Grundsätze des Datenschutzes?

Lernbaustein 3:

Welche Rechte hat eine betroffene Person?

Lernbaustein 4:

Wer ist verantwortlich für den Datenschutz?

 

Welche Verhaltensregeln sind zu berücksichtigen?

 

Als Arbeitgeber können Sie ganz einfach den gesetzlichen Verpflichtungen aus den
Datenschutzgesetzen nachkommen. Sie haben keinen zusätzlichen Aufwand und die Mitarbeiter
können die Durchführung der Schulung zeitlich flexibel entscheiden.

 Natürlich ersetzt eine Online-Schulung nicht die regelmäßige Präsenzschulung,
aber gerade in Zeiten von Corona sind Alternativen gefragt.

Auf Wunsche können wir gerne individuelle Schulungen erstellen, die genau auf die Bedürfnisse
des Unternehmens oder der Einrichtung abgestimmt sind z.B. medizinische Einrichtungen, Schulen,
Vereine usw.

Präsenzschulungen sind auch wieder möglich.

 

 

Kontaktaufnehmen und Mitarbeiterschulung jetzt buchen.

Wir sind dabei!  Allianz für Cyber-Sicherheit

 

allianz für cyber-sicherheit

Schritt für Schritt zu mehr Sicherheit im Internet.
Daran arbeitet das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik und hat eine Allianz gegründet. Einrichtungen, die die Informationssicherheit genauso Ernst nehmen wie das Bundeamt können sich der Alllianz anschließen und ihren Beitrag
zu mehr Sicherheit leisten.

Wir tun das auch und möchten unsere Kunden und Mitmenschen
über Risiken aufklären und die Sicherheit unserer Daten erhöhen.

Das machen wir mit Beratungen, Schulungen oder schlichtweg durch die Installation
einer sicheren Hard- und Software.

Wenn wir auch Ihnen helfen sollen die Schwachstellen Ihres Systems aufzudecken
und passende Lösungen zu finden, rufen Sie uns einfach an:

                                ✆ 09724 90 76 506

Unsere umfangreiche Leistungen finden Sie auch hier.

 

 

Homeschooling mit dem Förderprogramm "Digitalpakt Bayern"

Wir machen die Schule modern und statten Schulen mit PC Arbeitsplätzen aus
Digitalpakt Bayernoder liefern bruchsichere Laptops, die mobil in jedem Klassenzimmer eingesetzt werden können.
Nutzen Sie jetzt die Förderbeiträge des Digitalpakts Schule.

Zusätzlich richten wir auf Wunsch ein Netzwerk ein, indem der Datenaustausch einfach und sicher stattfinden kann. Die Sicherheit gegen Angriffe aus dem Netz oder unerlaubte Nutzung von Diensten im Schulbetrieb berücksichtigen wir ebenfalls.

Außerdem erarbeiten wir zusammen mit Ihnen ein passendes Medienkonzept.

✓ bedarfsgerechte Hard- und Software
✓ Einrichtung Internet und Netzwerk
✓ Erarbeitung eines Medienkonzeptes
✓ Schulung der Lehrkräfte
✓ u.v.m.

Setzen Sie auf eine regionale Betreuung und Erfahrungen im Bildungsbereich.

Setzen Sie auf echte Medienkompetenz Ihrer Schüler.
Mit dem iPad lernen Kinder und Jugendliche nicht die nötigen Kompetenzen für
das spätere Berufsleben. Wir setzen auf bruchsichere kleine Notebooks und
ein bekanntes wirtschaftsnahes Betriebssystem.

Ihre Schüler sollten folgendes lernen:

  • Umgang mit Hardware insbesondere mit Maus und Tastatur
  • sichere Nutzung des Internets
  • Umgang mit eigenen persönlichen Daten
  • schreiben einfacher Texte bis hin zum Verfassen kleiner Projektarbeiten
  • Gestaltung von Texten
  • Nutzung von Office-Lösungen (Tabellen- und Präsentationsprogramme)
  • Erstellung kleiner Präsentationen
  • Recherchen im Internet
  • uvm.

 

Wir haben dazu die richtige Hard- und Software und das passende Konzept.

Vereinbaren Sie gleich ein unverbindliches Beratungsgespräch unter: 09724 90 76 506 oder nutzen Sie unser Kontaktformular hier

 

Zuverlässige Quellen warnen: Cookie-Banner unbedingt prüfen!

 

Die Aufsichtsbehörde Bayern prüft zukünftig die Webseiten bayrischer Unternehmen unabhängig von der Größe der Betriebe.

Kontrolle DSGVO

Jede Webseite läuft nur mit sogenannten Cookies. Manche dieser Miniprogramme sind nur dafür da um die Webseite technisch zu unterstützen, andere zeichnen das Nutzerverhalten auf.
Die Aufsichtsbehörde interessiert sich für die Cookies, die z.B. die Klickraten zählen oder die Verweildauer eines Nutzers speichern, aber auch Cookies zahlreicher Onlineshops.

Die DSGVO fordert für solche Miniprogramme die aktive Zustimmung der Besucher der Webseite.
Eine reine Bestätigung "Ich habe die Datenschutzhinweise gelesen" reicht hier nicht mehr aus, so die Auffassung einiger Aufsichtsbehörden.
Das wird zukünftig auch kontrolliert.

Sie wissen nicht, ob Ihre Webseite über Cookies verfügt? Wir prüfen das für Sie.

Wir helfen Ihnen bei der er Erstellung rechtskonformer Banner.

Neue Tricks der Hacker

Es ist kaum zu glauben wie dreist die Maschen werden.
Aktuell sind noch nicht alle Unternehmen aufgeklärt genug, um nicht auf den neuen virenverseuchten
"USB Stick-Trick" hereinzufallen, schon kommt die nächste Warnung!

Datensicherheit für Bürger

Wie funktioniert der USB Stick (USB Killer  „Anonymous“)

Sobald der USB Stick an einen PC angesteckt wird fallen sämtliche angeschlossene Systeme aus. Er wird auch der Zerstörer genannt.
Der USB Stick sieht aus wie ein handelsüblicher schwarzer USB Stick.
Er wird in einem unbeobachteten Moment einfach im Unternehmen deponiert. Die menschliche Neugier eines jeden Mitarbeiters sogt für den Rest. Diese Masche benötigt zwar etwas Zeit, aber der Schaden ist immens groß.  Manchmal landet der unbekannte Stick erst einmal in der Schublade. Aber irgendwann hat er seinen "großen Auftritt". ERROR!

Wie funktioniert das USB Ladekabel ("USBHarpoon")

Genauso wie der USB Stick funktioniert auch das USB Ladekabel. Die Kabel wurden modifiziert und
die schädliche Software liegt im USB Stecker.
Sobald das Kabel z.B. zum Laden eines Smartphones an den PC angeschlossen wird legt die Software los.
Entweder werden Daten auspioniert oder gar ganze Tasteneingaben mitgeschnitten ohne das der Nutzer etwas merkt. Passwörter, PINs und Kontodaten sind natürlich das Hauptziel.

(Quelle: heise.de 21.08.2018)

 

Deshalb fordert das neue Datenschutzgesetz (DSGVO) regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter.
Hauptschwachpunkt eines jeden Unternehmens ist der Mitarbeiter.
Stärken Sie jetzt Ihr Personal hier

 

Datensicherheit - Tipps & Tricks

  • Seiten bei denen man sich mit einem Benutzerkonto anmeldet, gilt: zuerst ausloggen, dann die Internetseite schließen!
  • verschlüsselte, vertrauenswürdige Internetseiten erkennen Sie am Schloss in der Adresszeile Datensicherheit Cyber-Sicherheit Schutz im Internet
  • nach Möglichkeit keine Kreditkartendaten angeben (auch bekannte, namhafte Internetshops können kompromitiert worden sein!)
    • wählen Sie hier andere Zahlungsmöglichkeiten!
  • ist die Angabe von Kreditkartendaten im Internet unumgänglich (z.B. bei Einkäufen) - unbedingt auf die Verschlüsselung (Schlosssysmbol in der Adresszeile)achten
  • nur sichere Webbrowser nutzen (z.B. Firefox, Chrome) - sie sind zumindest weniger häufig Ziel von Angriffen
  • achten Sie auf Ihren Virenschutz - prüfen Sie regelmäßig Ihr System, achten Sie auf Meldungen des Virenscanners
  • bei der Passwortwahl folgendes beachten:
    • für jede Webseite ein anderes Passwort nutzen
    • benutzen Sie keine einfachen Passwörter, wie z.B. den Namen der Katze...
    • verwenden Sie bei der Passwortwahl Klein- und Großbuchstaben, Sonderzeichen & Zahlen
  • vertrauen Sie grundsätzlich keinem öffentlichen WLAN - beschränken Sie den Zugriff daher auf unverfängliche Dienste (kein Zahlungsverkehr o.ä.!)
  • automatische WLAN-Verbindung im Smartphone deaktivieren - das schont nicht nur den Akku
  • gespeicherte Daten in einer Cloud sind selten sicher - wenn Cloud, dann Dienste wählen, deren Server dem deutschen oder europäischen Datenschutz unterliegen
  • viele kostenlose Messenger (bspw. WhatsApp) sind nicht sicher - gute und sichere Alternativen sind z.B. Threema, SimsMe oder auch Signal